CEWE auch nach Corona-Quartal stabil aufgestellt

0

Die CEWE Stiftung & Co. KGaA (SDAX, ISIN: DE 0005403901) sieht sich nach dem zweiten Quartal 2020 trotz der anhaltenden Corona-Krise noch stabiler aufgestellt. Der Gruppen-Umsatz lag mit 130,6 Mio. Euro nur um 2,7 % unter dem Vorjahreswert (Q2 2019: 134,2 Mio. Euro). Das EBIT verbesserte sich um 2,4 Mio. Euro deutlich auf -1,0 Mio. Euro (Q2 2019: -3,4 Mio. Euro). Insbesondere das Kerngeschäftsfeld Fotofinishing profitierte vom „Stay-at-home“-Effekt, während die übrigen Geschäftsfelder spürbar von dem vorübergehenden „Lock-Down“ betroffen waren. Auch wenn in der aktuellen Situation die Prognosesicherheit stark eingeschränkt ist und das Fotofinishing-Geschäft im weiteren Jahresverlauf durch ein Corona-bedingt geändertes Urlaubsreiseverhalten belastet werden könnte, geht CEWE davon aus, insgesamt auch 2020 ein solides Jahresergebnis zu erzielen.

CEWE trotz Corona absolut stabil
„Die Corona-Krise schüttelt die ganze Wirtschaft durch. Wir sind froh, dass wir in Anbetracht der schwierigen Umstände das beste Ergebnis eines zweiten Quartals bei CEWE erwirtschaftet haben und somit sehr ordentlich dastehen“, so Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender der CEWE Stiftung & Co. KGaA. Gerade der Umsatz des zentralen Geschäftsbereichs Fotofinishing habe deutlich zugelegt, da viele Menschen die zusätzliche Zeit im eigenen Zuhause für Fotoerinnerungen nutzten.

Fotofinishing profitiert vom „Stay-at-home“-Effekt
So hat sich das Geschäftsfeld Fotofinishing mit einem Umsatzplus von 13,8 % auf 110,6 Mio. Euro im Q2 stark entwickelt und erstmals in einem zweiten Quartal die Grenze von 100 Mio. Euro überschritten. (Q2 2019: 97,2 Mio. Euro). Profitiert hat der Geschäftsbereich vom „Stay-at-home“-Effekt: Die zusätzlich zuhause verbrachte Zeit haben viele Menschen für die Bestellung von Fotoprodukten genutzt: Für das CEWE FOTOBUCH, aber auch für Kalender, Wandbilder, Grußkarten oder individualisierte Fotogeschenke. Durch hochwertige und margenstarke Fotoprodukte verbesserte sich das EBIT des Geschäftsbereichs Fotofinishing im zweiten Quartal 2020 deutlich um 6,3 Mio. Euro auf +5,1 Mio. Euro (Q2 2019: -1,1 Mio. Euro). „Unser Kerngeschäft Fotofinishing trägt uns aktuell regelrecht durch die Corona-Zeit“, erklärt Christian Friege. Gerade in schwierigen Zeiten mit Kontaktbeschränkungen seien Foto-Erinnerungen und -Geschenke für die Menschen ein wichtiger emotionaler Anker. „Darüber hinaus haben wir direkt im März in Anbetracht der massiven Auswirkungen der Pandemie ein Kostensenkungsprogramm angeschoben. Auch das trägt zum guten Ergebnis bei“, so Christian Friege weiter.

Kommerzieller Online-Druck: Corona belastet Ergebnis spürbar
Während der Geschäftsbereich Kommerzieller Online-Druck kumuliert noch per Ende Februar mit einer einstelligen Wachstumsrate zulegte, wurde er ab März durch die Pandemie voll getroffen. So sank der Umsatz im zweiten Quartal um 56,5 % gegenüber dem Vorjahr auf 10,9 Mio. Euro (Q2 2019: 25,0 Mio. Euro). Durch ein straffes Kostenmanagement in der Krise konnte CEWE dabei den Ergebnisrückgang unter Kontrolle halten: Das EBIT lag bei -2,8 Mio. Euro (Q2 2019: -1,1 Mio. Euro). Bereits jetzt plant das Unternehmen den Ausbau und die Stärkung des Geschäfts für die Post-Corona-Zeit. „Wir werden künftig unser Markenportfolio straffen und uns ganz auf SAXOPRINT, Viaprinto und LASERLINE konzentrieren. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dieser Strategie sowie der nachhaltig optimierten Kostenstruktur gestärkt aus der Krise hervorgehen werden“, so Christian Friege. Auch bereits erfolgreich umgesetzt ist die zu Jahresbeginn eingeleitete Integration der Berliner LASERLINE-Produktion in den Dresdner Standort von SAXOPRINT.

CEWE RETAIL: Stark betroffen von den Schließungen im Einzelhandel
Das Geschäft im Einzelhandel war stark von den Corona-bedingten Ladenschließungen betroffen: Im zweiten Quartal 2020 lag der Umsatz bei 7,6 Mio. Euro und damit um 28,8 % unter dem Vorjahr (Q2 2019: 10,6 Mio. Euro). Das operative EBIT des Geschäftsbereichs zeigte sich mit einem ausgeglichenen Ergebnis (0,0 Mio. Euro) im Vorjahresvergleich sogar verbessert (Q2 2019: -0,3 Mio. Euro). Zusätzlich fielen im zweiten Quartal 1,7 Mio. Euro Restrukturierungskosten sowie Wertberichtigungen auf Vorräte in Höhe von 1,5 Mio. Euro an. Dadurch sank das EBIT insgesamt auf -3,2 Mio. (Q2 2019: -0,3 Mio. Euro). „Die Auswirkungen auf den Einzelhandel sind groß. Darin liegt aber auch eine Chance. Die Krise beschleunigt unsere ohnehin laufende Fokussierung auf das Fotofinishing- und Online-Geschäft“, erklärt Christian Friege. So schließt CEWE insgesamt mehr als 30 Filialen in allen Ländern, in denen CEWE Einzelhandel betreibt.

Geschäftsfeld Sonstiges: Wegen Corona keine Verkaufsgespräche über futalis
Bedingt durch die Corona-Situation fanden im zweiten Quartal 2020 keine weiteren Gespräche mit potenziellen Käufern über die Veräußerung der Gesellschaft futalis statt. Gemäß den IFRS-Rechnungslegungsvorschriften erfolgte daher eine Wiedereingliederung in die CEWE-Gruppen-Gewinn- und Verlustrechnung. Im zweiten Quartal entwickelte sich das Geschäftsfeld mit einer Umsatzsteigerung von 13,3 % auf 1,5 Mio. Euro sehr positiv (Q2 2019: 1,3 Mio. Euro). Der EBIT-Beitrag verbesserte sich dabei auf -0,1 Mio. Euro (Q2 2019: -0,9 Mio. Euro).

CEWE mit weiterhin starker Eigenkapitalquote – bereinigtes ROCE steigt auf 20,3 %
Die Eigenkapitalquote des Unternehmens beträgt mehr als solide 53,7 % zum 30.06.2020. Dies ist nochmals eine Steigerung zum Vorjahr (30.06.2019: 46,4 %). Damit ist CEWE auch in Zeiten von Corona weiterhin äußerst solide finanziert. Ebenso verbessert sich die Gesamtverzinsung des eingesetzten Kapitals im Berichtsquartal: Die positive Ergebnisentwicklung lässt das um Restrukturierungskosten und IFRS-16-Effekte (Leasingbilanzierung) bereinigte ROCE auf sehr ordentliche 20,3 % ansteigen (bereinigter Vorjahreswert: 18,1 %). Eine sinnvolle Konkretisierung der Prognose für die zweite Jahreshälfte ist in der aktuellen Situation allerdings nicht möglich. Abzuwarten bleibt beispielsweise, inwieweit das seit Jahren ohnehin umsatzanteilig rückläufige dritte Quartal im Fotofinishing durch ein Corona-bedingt geändertes Urlaubsreiseverhalten belastet wird. Viele Urlaubsfotos finden typischerweise eine Verwendung in einem Fotoprodukt wie z.B. dem CEWE FOTOBUCH. Christian Friege: „In der aktuellen Phase ist klar, dass niemand seriös und belastbar – mit der sonst üblichen Sicherheit – konkrete Vorhersagen für die zweite Jahreshälfte treffen kann. Wir sind aber sicher, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam CEWE erfolgreich durch diese herausfordernden Zeiten bringen werden.“

Finanzterminkalender
(soweit terminiert)
22.09.2020 Berenberg & Goldman Sachs German Corporate Conference 2020
23.09.2020 Baader Investment Conference 2020
06.10.2020 Virtuelle Online-Hauptversammlung 2020
12.11.2020 Veröffentlichung der Q3 2020 Zwischenmitteilung
12.11.2020 Pressemitteilung zum Q3 2020
16.11.2020 Deutsches Eigenkapitalforum

Über CEWE
Die CEWE-Gruppe ist Europas führender Foto-Service und Onlinedruck-Anbieter.
Aus den Anfängen im Jahr 1912 hat sich CEWE als erste Adresse im Foto-Service für alle entwickelt, die mehr aus ihren Fotos machen wollen. Dafür steht insbesondere das vielfach ausgezeichnete CEWE FOTOBUCH mit jährlich mehr als sechs Millionen verkauften Exemplaren. Weitere personalisierte Fotoprodukte erhalten Kunden zum Beispiel unter den Marken CEWE, WhiteWall und Cheerz – sowie bei vielen führenden europäischen Einzelhändlern. Rund um ihre persönlichen Fotos werden sie in diesen Markenwelten zu vielfältigen kreativen Gestaltungen inspiriert und vertrauen dem Unternehmen jährlich rund 2,4 Mrd. Fotos an. Zusätzlich hat die CEWE-Gruppe für den noch jungen Onlinedruck-Markt eine hocheffiziente Produktion für Werbe- und Geschäftsdrucksachen aufgebaut. Über die Vertriebsplattformen SAXOPRINT, LASERLINE und viaprinto erreichen jährlich Milliarden Qualitätsdruckprodukte zuverlässig ihre Kunden. Die CEWE-Gruppe ist auch durch die Gründerfamilie Neumüller als Ankeraktionär auf nachhaltige Unternehmensführung ausgerichtet und wurde dafür bereits mehrfach ausgezeichnet: Wirtschaftlich langfristig orientiert; partnerschaftlich und fair mit Kunden, Mitarbeitern sowie Lieferanten; gesellschaftlich verantwortlich und umwelt- sowie ressourcenschonend. So werden beispielsweise alle CEWE-Markenprodukte klimaneutral hergestellt. Die CEWE-Gruppe ist mit mehr als 4.200 Mitarbeitern in mehr als 20 Ländern präsent und wuchs 2019 im Umsatz auf 714,9 Mio. Euro. Die CEWE-Aktie ist im SDAX notiert.

(Autor/Quelle: company.cewe.de)

Teilen

Über den Account

DWZ DrogerieWarenZeitung

www.drogeriewarenzeitung.de

Kommentare nicht erlaubt.