Lemke informiert – Teil 44: Tipps für ein effektives Schaufenster

0

Das Schaufenster spielt für eine Drogerie, Apotheke oder auch Parfümerie schon eine wichtige Rolle. Denn: Es gibt keine (oder selten) zweite Chance für den ersten Eindruck. Mehrere Ziele können mit einer guten Schaufensterpräsentation erreicht werden. Eventuelle Umsatzsteigerungen, wenn Kunden angelockt werden. Auch ein wichtiges Ziel ist es, ein besseres Image für das Geschäft zu erreichen, wenn es mit dem Fenster geschafft wird, eine eigene Persönlichkeit (coporate identity) aufzuzeigen. Das Schaufenster als die Visitenkarte des Betriebes.

Das Wichtigste: Die Sauberkeit.
Tote Insekten oder auch Fingerabdrücke, wie auch verschmutze Glasscheiben geht gar nicht. Es gibt viele Menschen, die bei einem ersten schlechten Eindruck, dies auf das gesamte Geschäft beziehen und es gar nicht erst betreten. Die möglichen Kunden sollten schon in wenigen Sekunden erkennen können, um was für ein Geschäft es sich handelt. Auch sollte eine Botschaft des Betriebes schnell erkennbar sein. Mittlerweile ist durch viele Studien bewiesen, dass schon nach einigen Sekunden ein Schaufenster wieder „aus dem Kopf“ eines Passanten ist, besonders wenn das Geschäft in einer längeren Ladenstraße mit vielen Geschäften liegt. Deshalb ist eine gute und auffällige Warenpräsentation von entscheidender Bedeutung, dass Passanten eventuell zu Kunden werden. Der Passant sollte aus einer Entfernung von ca. 7 Metern aus alles erkennen können (Beachten Sie die „24-feet“- Regel).

Die wichtigsten Gestaltungsgrundsätze:
Wenn möglich, freier Blick von außen in den Innenraum. Es sollte den Betrachter emotional aktivieren-Spannung, Überraschung, Luxus, Originalität). Hochwertigere Artikel sollen als Blickfänger (Eye-Catcher) extra hervorgehoben werden. Schaufenster muss regelmäßig neu dekoriert werden, damit kein Gewöhnungseffekt auftritt. Alle 4-5 Wochen sollte ein neues Thema dekoriert werden. Bei mehreren Schaufenstern ist es sinnvoll, jedem Schaufenster ein anderes Thema zu widmen. Wenn möglich, am Tage beleuchtet, weil sonst im Vergleich zur Umgebung alles zu dunkel wirkt. Die Preisauszeichnung muss korrekt, lesbar und vollständig sein/ Preisauszeichnungsverordnung beachten. Gute und helle Ausleuchtung. Einsatz digitaler Elemente. Bewegte Bilder erzeugen mehr Emotionalität und eine höhere Aufmerksamkeit. Zum Beispiel können mit kleinen Monitoren Werbefilme oder auch Produktfilme gezeigt werden. Die Ware sollte auf mehreren Ebenen präsentiert werden, um eine dynamische und dreidimensionale Wirkung zu erzielen. Die Sichtweise von Menschen ist in der Regel immer von links oben nach rechts unten. Alle Informationen zum Produkt müssen vorhanden und gut lesbar sein. Dekoration muss immer passen. Motto: Weniger ist mehr. Schaufenster sollten immer einen direkten Bezug zum Sortiment in der Drogerie haben. Themen zeigen, im Herbst z.B. ein Gesundheitsthema, im Sommer Aktionen mit Sonnenschutzmitteln usw. Lassen Sie sich Themen einfallen, die auch mal ungewöhnlich sind und sich vom Wettbewerber deutlich abheben.

Übrigens: Die Produkte, die im Schaufenster gezeigt werden, müssen natürlich auch immer vorrätig sein.

(Autor/Quelle: www.lemke-training.de)

Teilen

Über den Account

DWZ DrogerieWarenZeitung

www.drogeriewarenzeitung.de

Kommentare nicht erlaubt.