Brutto-Werbemarkt in Deutschland im April eingebrochen

0

Der deutsche Werbemarkt weist im April 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum April 2019 einen starken Rückgang von -21,3 Prozent aus. Das zeigt die aktuelle Bilanz zum Bruttowerbemarkt von Nielsen, einem weltweit führenden globalen Mess- und Datenanalyse-Unternehmen. Der Gesamtbruttowerbemarkt der von Nielsen im Rahmen des bereinigten Werbetrends beobachteten Medien beläuft sich im ersten Tertial 2020 auf insgesamt 10,4 Milliarden EUR Bruttowerbeausgaben und verliert -5,8 Prozent. „Die März-Daten zeigten bereits erste Verluste bedingt durch COVID-19. Mit den April-Daten wird das tatsächliche Ausmaß deutlich und alle Medien verzeichnen im April deutliche Verluste“, so Dirk Reinbothe, Director Marketing Effectiveness bei Nielsen.

Schaut man sich die Bruttowerbeausgaben nur für den Datenmonat April 2020 an, haben alle Medien Verluste hinnehmen müssen. Am stärksten betroffen von der Corona-Krise ist die Mediengruppe Kino – bedingt durch die Schließung aller Kinosäle – mit einem Rückgang von 99,8 Prozent im April, gefolgt von Radio mit einem Minus von 42,1 Prozent (Privat Radio -40,4 Prozent, öffentl.-rechtl. Radio -47,4 Prozent). Mit -29,6 Prozent verzeichnet die Mediengruppe Direct Mail die dritthöchsten Rückgänge.

Die TV-Sender verlieren im April -21,9 Prozent an Werbeausgaben, wobei die Pay-TV aufgrund der fehlenden Live-Sportangebote in TV gegenüber den öffentlichen-rechtlichen und privaten Free-TV-Sendern die höchsten Rückgänge verzeichnen (Pay TV -76,0 Prozent, Öffentl.-Rechtl. -26,2 Prozent, Privat TV -18,2 Prozent).

Auch Online – im März noch mit positivem Trend zum Vorjahr – schließt den April mit einem vorläufigen Ergebnis von -18,2 Prozent ab.

Die erwarteten Rückgänge im Bereich Out-of-Home fallen geringer aus und verlieren im April -12,5 Prozent, wobei die Mediengruppe Ambient die größten Einbrüche verzeichnet mit einem hohen Verlust von -80,8 Prozent. Plakat verliert nur -10,1 Prozent, Transport Medien -15,5 Prozent sowie AtRetail Medien -5,8 Prozent.

Die Werbeausgaben in Publikumszeitschriften und Zeitungen schließen im April mit einem Minus von gesamt -14,9 Prozent ab. Die Verluste sind in Publikumszeitschriften (-12 Prozent) geringer ausgefallen als in Zeitungen (-16,8 Prozent) bedingt durch die statistische Monatszuordnung der einzelnen Print-Ausgaben im Rahmen des bereinigten Nielsen Werbetrends zwecks Vergleichbarkeit der einzelnen Ausgaben zum Vorjahr.

Die überregionalen Zeitungen trotzen der Corona-Krise und haben nur Rückgänge im April von -5,2 Prozent. Kaufzeitungen, Regionale Abo Zeitungen, Sonntagszeitungen sowie Wochenzeitungen verlieren alle im zweistelligen Bereich.

Werbetreibende Unternehmen einiger Top Branchen haben ihre Werbeausgaben im April stark reduziert. Die Branche Lebensmitteleinzelhandel – weiterhin Top Branche im ersten Tertial mit insgesamt 0,74 Milliarden Euro Bruttowerbeumsatz (-10,1 Prozent) – weist im April ein Minus von -24,7 Prozent aus.

Gewinner der COVID-19-Krise sind die Arzneimittel-Hersteller, an zweiter Stelle im Branchenranking und einem Plus von +14,8 Prozent im Monat April.

Die PKW-Branche hat ihre Werbeausgaben im April drastisch reduziert um -75,6 Prozent und weist somit Werbeausgaben kumuliert für die ersten vier Monate von -24,0 Prozent aus. Die Kategorie „Möbel“ ist ebenfalls Verlierer in der aktuellen Situation mit hohen rückläufigen Werbeausgaben von -61,3 Prozent  im April bzw. -19,9 Prozent im ersten Tertial.

Süßwaren schließt die ersten vier Monate mit einem Plus von 5,3 Prozent ab, weist im April aber auch rückläufige Werbeausgaben zum Vorjahreszeitraum aus (-9,8 Prozent).

Der Tourismus ist durch die Corona-Krise, die am stärksten betroffene Branche und verzeichnet starke Verluste bei den Werbeausgaben im aktuellen Jahr. Alle Bereiche dieser Branche weisen hohe zweistellige Rückgänge von -50 Prozent bis -95 Prozent im Monat April aus.

Anmerkung : Die von Nielsen erhobenen Bruttowerbedaten geben den Werbedruck wieder, den die Werbetreibenden für ihre Produkte und Services beim Konsumenten entfachen. Aus den Bruttowerbedaten lässt sich detailliert ablesen, welche Mediastrategie die Werbetreibenden verfolgen. Der Bruttowerbemarkt erhebt keinen Anspruch, die individuellen monetären Geldflüsse zwischen den Marktteilnehmern widerzuspiegeln, deren Konditionen naturgemäß von der Marktposition des Werbetreibenden bzw. der Agentur sowie der allgemeinen Nachfrage am Werbemarkt bestimmt wird. Diese individuellen Geldflüsse zwischen den Marktteilnehmern werden auch nicht öffentlich bekannt gegeben.

Erläuterung: Basis der bereinigten Vorjahreswerte bilden alle Werbeträger inklusive der natürlichen Abgänge/Einstellungen oder Launches auf dem Medienmarkt. Aktive Titel-Aufnahmen durch Nielsen bei bestehenden Werbeträgern sowie aktive Einstellungen der werbestatistischen Erfassung bei Weiterbestehen der Werbeträger auf dem Markt werden aus dem bereinigten Trend ausgeschlossen.

ÜBER NIELSEN
Nielsen Holdings plc (NYSE: NLSN) ist ein globales Mess- und Datenanalyse-Unternehmen, das die umfassendste und verlässlichste Sicht auf Verbraucher und Märkte weltweit liefert. Nielsen ist in zwei Unternehmensbereiche unterteilt. Nielsen Global Media, der Wahrheitsträger für Medienmärkte, liefert der Werbe- und Medienindustrie repräsentative und zuverlässige Kennzahlen für ein einheitliches Verständnis der Branche, das für funktionierende Märkte erforderlich ist. Nielsen Global Connect bietet Herstellern und Einzelhändlern von Konsumgütern präzise, umsetzbare Informationen und Insights sowie ein vollständiges Bild des komplexen und sich wandelnden Marktes, was Unternehmen für Innovationen und Wachstum benötigen.  Unser Ansatz kombiniert proprietäre Nielsen-Daten mit anderen Datenquellen, damit Kunden weltweit verstehen, was aktuell und zukünftig passiert und wie sie auf dieser Basis am besten handeln können. Als S&P 500-Unternehmen ist Nielsen in mehr als 100 Ländern tätig und deckt mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung ab.

(Autor/Quelle: www.nielsen.de)

Teilen

Über den Account

DWZ DrogerieWarenZeitung

www.drogeriewarenzeitung.de

Kommentare nicht erlaubt.