Tarifrunden Einzelhandel sowie Groß- und Außenhandel: ver.di fordert deutliche Reallohnsteigerungen

0

Mit Warnstreiks und Kundgebungen haben am Freitag (21. Juni 2019) rund 7.000 Beschäftigte des Einzelhandels sowie des Groß- und Außenhandels aus mehreren Bundesländern ihre Forderungen nach deutlichen Einkommenssteigerungen in den jeweiligen regionalen Tarifrunden  bekräftigt. „Wir erwarten Bewegung der Arbeitgeber. Sie müssen endlich Angebote mit deutlichen Reallohnsteigerungen für die Beschäftigten vorlegen“, sagte Stefanie Nutzenberger, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand. Schon in den vergangenen Wochen hätten Kolleginnen und Kollegen aus vielen Betrieben mit Aktionen gezeigt, dass sie sich nicht mit Angeboten abspeisen ließen, die zu Reallohnverlusten führen würden.

Schwerpunkt der Streiks und Proteste am Freitag war Nordrhein-Westfalen, wo auf der zentralen Streikversammlung in Düsseldorf rund 4.500 Beschäftigte zusammenkamen. Streiks und Aktionen fanden auch in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz sowie im ver.di-Landesbezirk Sachsen-Anhalt/Sachsen/Thüringen statt. Zu Streikaktionen kam es unter anderem bei Kaufland, H&M, Galeria Kaufhof, real, Ikea, Zara und Amazon. Im Groß- und Außenhandel wurden unter anderem Metro und ThyssenKrupp Schulte bestreikt.

Im Bereich Einzelhandel werden die regionalen Tarifrunden in der nächsten Woche unter anderem in Hessen und Rheinland-Pfalz fortgesetzt. In Nordrhein-Westfalen kommt es am 1. Juli bereits zur vierten Verhandlungsrunde im Einzelhandel; am 26. Juni steht in NRW im Groß- und Außenhandel die dritte Verhandlungsrunde an.

(Autor/Quelle: www.verdi.de)

Teilen

Über den Account

DWZ DrogerieWarenZeitung

www.drogeriewarenzeitung.de

Kommentare nicht erlaubt.