Dr. Hauschka: Hautpflege bei Säuglingen und Kleinkindern mit Veranlagung zu Neurodermitis

0

Kinder von Eltern mit Neurodermitis oder Heuschnupfen sind genetisch vorbelastet, eine Neurodermitis zu entwickeln. Ihre Eltern sind daher häufig besorgt und auf der Suche nach präventiven Maßnahmen, um ihre Kinder zu unterstützen. Säuglinge haben generell eine sensible und noch nicht vollständig ausgebildete Hautbarriere. Deshalb ist gerade bei Säuglingen und Kleinkindern mit einer genetischen Veranlagung für Neurodermitis eine stärkende, tägliche Basispflege besonders wichtig.

Das war der Anlass für die WALA Heilmittel GmbH, bei der Charité–Universitätsmedizin Berlin eine Studie[1] mit einem innovativen Ansatz zu initiieren: Neben der Untersuchung der Wirksamkeit und Verträglichkeit der Dr.Hauschka Med Produkte Pflege Lotion Mittagsblume und Intensiv Creme Mittagsblume wurde auch betrachtet, wie sich die Lebens- und Schlafqualität der betroffenen Säuglinge und Kleinkinder und deren Angehörigen unter einer regelmäßigen Anwendung der Produkte verändert.

Regelmäßige Hautpflege verbessert Lebensqualität von Kindern und Eltern
Bei den nun von der Charité veröffentlichten Ergebnissen lag der Fokus auf psycho-emotionalen Faktoren. Neben den Aussagen der Eltern wurden auch psychosoziale Einflüsse während der Anwendung der Dr.Hauschka Med Hautpflegeprodukte untersucht. 44 Säuglinge und Kleinkinder mit familiärer Vorbelastung und trockener Haut wurden 16 Wochen lang einmal täglich mit der Dr.Hauschka Med Pflege Lotion Mittagsblume und der Dr.Hauschka Med Intensiv Creme Mittagsblume behandelt. Hautfeuchtigkeit, Wasserverlust und selbst unangenehmer Juckreiz verbesserten sich deutlich. Mit der Stabilisierung der Hautbarriere, die zu einer Stärkung der Haut führt, ging auch eine spürbare Beruhigung der familiären Atmosphäre einher: Die Angst der Eltern vor einer möglichen Neurodermitis-Erkrankung ihres Kindes wurde erheblich reduziert. Auch das nächtliche Durchschlafen der Kinder und damit die Schlafqualität der Eltern veränderten sich ganz eindeutig positiv.

Körperpflege ist mehr als reine Hautpflege
Die Studie zeigt, dass die regelmäßige Anwendung mit Dr.Hauschka Med Präparaten den Hautzustand deutlich verbessern kann. Bemerkenswert ist, dass auch die aufmerksame Zuwendung der Eltern beim Eincremen ihrer Kinder sowie der regelmäßige Körperkontakt zu einer positiven Veränderung der psycho-emotionalen Faktoren innerhalb der Familie führt.

Dr. Hauschka Med als Basispflege für Neurodermitiker und prädisponierte Kinder
Als Basispflege bei sehr trockener und schuppiger Haut von Säuglingen und Kleinkindern sowie erwachsenen Neurodermitikern eignet sich die Dr.Hauschka Med Pflege Lotion Mittagsblume. Sie stärkt die natürliche Barrierefunktion der Haut. Stabilisierend auf die Hautbarriere wirkt die intensiv pflegende Dr.Hauschka Med Intensiv Creme Mittagsblume für sehr trockene und juckende Haut. Die sehr gute Verträglichkeit der beiden Dr.Hauschka Med Präparate wurde durch die Ergebnisse des ersten Teils der Charité-Studie bestätigt[2]. Übrigens werden alle Dr.Hauschka Med Präparate unter strengen Hygienevorgaben hergestellt, die an die Pharmaproduktion angelehnt sind.

WALA Heilmittel GmbH
Aus der Natur für den Menschen – dieser Leitgedanke begleitet die WALA Heilmittel GmbH seit ihrer Gründung im Jahre 1935. Durch die rhythmische Anwendung polarer Qualitäten wie Wärme/Kälte, Dunkelheit/Licht und Ruhe/Bewegung erzeugt sie Präparate, die der Gesundheit dienen. Grundlage dafür bilden Substanzen aus der Natur, die möglichst aus kontrolliert-biologischem oder Demeter-Anbau stammen und unter fairen Bedingungen gewonnen werden. Heute exportiert das Stiftungsunternehmen WALA Arzneimittel, Dr. Hauschka Kosmetik und Dr.Hauschka Med Präparate in mehr als 40 Länder. Die WALA beschäftigt rund 1000 Mitarbeiter und erzielte 2016 einen Warenumsatz von 130 Mio. Euro.

Dr.Hauschka Med Präparate sind in autorisierten Naturkostfachgeschäften, Reformhäusern, Naturkosmetikfachgeschäften, Department Stores, Parfü­merien, Apotheken und bei Dr. Hauschka Naturkosmetikerinnen erhältlich.

[1] Sawatzky S., Schario M., Stroux A., Lünnemann L., Zuberbier T., Blume-Peytavi U., Garcia Bartels N.: Children with Dry Skin and Atopic Predisposition: Outcome Measurement with Validated Scores for Atopic Dermatitis. Skin Pharmacol Physiol 2016; 29:148-156. (DOI:10.1159/000444590)

[2] Schario, M., Lünnemann, L., Stroux, A., Reisshauer, A., Zuberbier, T., Blume-Peytavi, U., Garcia Bartels, N.: Children with Dry Skin and Atopic Predisposition: Daily Use of Emollients in a Participant-Blinded, Randomized, Prospective Trial. Skin Pharmacol Physiol 2014; 27:208–216. (DOI: 10.1159/000360546)

 

(Autor/Quelle: www.dr.hauschka-med.de)

 

Teilen

Über den Account

DWZ DrogerieWarenZeitung

www.drogeriewarenzeitung.de

Kommentare nicht erlaubt.