Umweltpionier – Frühlingszeit ist Düngezeit

0

Natürliches Wachstum dank besserer Bodenstruktur

Schon seit einiger Zeit ist bei Konsumenten ein steigendes Umweltbewusstsein feststellbar. Diese Tatsache und auch ihre eigene Überzeugung, im Sinne der Umwelt agieren zu wollen, haben Stephan Hinterkörner und Alexander Götzl dazu veranlasst, einen rein pflanzlich-mineralischen Dünger zu entwickeln. „Es handelt sich um ein konsequent ökologisches Produkt aus Tonmineralien, rein pflanzlicher Organik und Mikroorganismen. Der Naturdünger ist selbstverständlich gänzlich schadstofffrei und enthält auch keine tierischen Anteile“, erklärt Götzl. Das Produkt ist aber nicht nur ökologisch, sondern auch hochwirksam. Eine ausgeklügelte Mischung der Bestandteile sorgt dafür, dass es zu natürlichen Kompostierungsvorgängen im Boden kommt. Das verbessert die Bodenstruktur nachhaltig und bildet Humus – ein idealer Nährboden für natürliches Wachstum in jedem Garten.

Dünger so gesund, dass man ihn essen kann

Während der biologische Dünger von Umweltpionier der Natur in die Karten spielt und Rasen und Pflanzen völlig natürlich aufblühen, sind synthetische Düngemittel alles andere als umweltfreundlich. Diese beinhalten Salze und für Lebewesen giftige chemische Komponenten. Die Salze gelangen ins Grundwasser, weshalb es zur Nitratbildung im Boden kommt, das wiederum zum krebserregenden Nitrit wird. Darüber hinaus führen Phosphate zur Anreicherung von giftigen Schwermetallen wie Uran und Cadmium im Boden. Über die Pflanzen gelangen diese Giftstoffe in die menschliche Nahrungskette. Überdies haben auch organische Düngemittel, die tierische Anteile enthalten, gesundheitsgefährdende Auswirkungen für Mensch und Tier, wie zahlreiche Fälle in der Vergangenheit gezeigt haben. Daher sieht das österreichische Düngemittelgesetz Kennzeichnungspflichten für Düngemittel vor. Etwa: “Für Kinder und Tiere unerreichbar aufbewahren.” Hobbygärtner, die auf Umweltpionier setzen, sind vor ungesunden Begleiterscheinungen gefeit und werden auch keinerlei Warnhinweise auf der Verpackung finden. „Unser Dünger ist nicht nur biozertifiziert, er wurde auch als Lebensmittel eingestuft. Er ist also so gesund, dass man ihn theoretisch – und auch praktisch – sogar essen kann“, informiert Hinterkörner darüber, dass die Produkte für Mensch und Tier völlig unbedenklich sind.

Der Naturdünger von Umweltpionier kommt sowohl in privaten Gärten, als auch auf öffentlichen Grünflächen und in der biologischen Landwirtschaft zum Einsatz. Er ist für Rasen, Pflanzen sowie Obst und Gemüse geeignet. Wer seinem Garten in diesem Frühling zu natürlichem Wachstum verhelfen und schädliche Stoffe aussperren möchte, kann die Umweltpionier Naturdünger direkt beim Unternehmen bestellen.

Umweltpionier-Gründer Stephan Hinterkörner (l.) und Alexander Götzl

Umweltpionier-Gründer Stephan Hinterkörner (l.) und Alexander Götzl

Über Umweltpionier

Die Umweltpionier GmbH wurde 2010 von Stephan Hinterkörner und Alexander Götzl gegründet. Ihr starker persönlicher Antrieb, nachhaltig und im Sinne der Umwelt zu agieren, motivierte die beiden erfahrenen Unternehmer dazu, eine innovative Geschäftsidee umzusetzen. Aus wertvollen Bodenstoffen des Tagebaus „KAMIG“ im unteren Mühlviertel entwickelten sie einen hochwirksamen, konsequent ökologischen Naturdünger. Der rein pflanzlich-tonmineralische Dünger ist frei von tierischen Anteilen und nicht nur für den Einsatz im Biolandbau zertifiziert, sondern auch mit dem österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Umweltpionier ist aktuell der einzige Anbieter auf dem Markt, dessen biologische Dünger sogar Lebensmittelqualität aufweisen. Laut Spruch des Bundesamtes für Ernährungssicherheit sind die Umweltpionier Naturdünger lebensmitteltauglich, schadstoff- und gentechnikfrei. Daher entfallen auch Kennzeichnungspflichten wie: „Für Kinder und Haustiere unerreichbar aufbewahren.“ Die Produktpalette von Umweltpionier umfasst einen Rasendünger, einen Obst- & Gemüsedünger sowie den Universal Pflanzendünger flüssig. Im Herbst 2016 erhielt das Perger Unternehmen im Rahmen einer erfolgreichen Crowdinvesting-Kampagne bei CONDA Investments in der Höhe von 110.500 Euro. Zudem war Umweltpionier auch Teil des dreijährigen ECO-INNOVATION EU-Projekts „Nartural Fertilizer“. Das Projekt läuft Ende Februar 2017 aus, die Gesamtinvestitionssumme betrug eine Million Euro.

(Quelle:  www.umweltpionier.com)

Teilen

Über den Account

DWZ DrogerieWarenZeitung

www.drogeriewarenzeitung.de

Kommentare nicht erlaubt.